In CAD-Systemen mit BIM planen: Schon vor Jahren sind Architekten vom Zeichenbrett zum Computer gewechselt. Das virtuelle Planen hat viele Vorteile - und auch einige Unterschiede. 

CAD-Software klug einsetzen mit BIM

Eröffnet neue Welten: unser waya

Die Planungsmethode BIM hat Potenzial. Wir haben das Werkzeug, dieses Potenzial voll auszuschöpfen. Ob Sie GeneralunternehmerBauteilhersteller oder BIM-Planer sind, mit unserem waya sind Sie immer gut beraten.

BIM in CAD-Systemen

Die BIM-Lösung waya von BIMsystems funktioniert auf mehreren Ebenen. Es ist mit den gängigsten CAD-Programmen kompatibel. Das erleichtert gerade bei internationalen Projekten die Zusammenarbeit unterschiedlicher Planer.

Die zentrale Datenbank unseres waya verwaltet alle Daten. Hier laufen alle Inhalte zusammen. Und hier werden sie in logischer Struktur verwaltet. Damit jeder immer die Informationen findet, die er auch gesucht hat.

waya kann als Plugin bereitgestellt und einfach in die verschiedenen CAD-Systeme implementiert werden. Die Datenbank ist webbasiert. Dadurch lassen sich Dateien aus unterschiedlichen CAD-Systemen synchronisieren und weiter bearbeiten.

 

Eine webbasierte Datenbank hat ebenfalls den Vorteil, dass sie immer zentral erreichbar ist - räumlich und zeitlich unabhängig. Das bietet den Anwendern eine neue Freiheit und Flexibilität. 

Building Information Modeling 
- der Weg zur digitalen Transformation

2D BIM-Planung

Gerade bei kleinen Projekten greifen Planer gerne zur zweidimensionalen Abbildung. Auch in BIM sind solche Dateien hinterlegt - aus gutem Grund.

5D BIM-Planung

Bei moderner Projektplanung soll alles möglichst flexibel sein - außer den Kosten. Mit BIM behalten Planer auch beim Budget alles im Blick.

3D BIM-Planung

Digitale Planung funktioniert mit BIM noch besser. Die visualisierten Objekte werden mit weiterer, wertvoller Information versehen.

6D BIM-Planung

Nachhaltigkeit im Sinne der Wirtschaftlichkeit. Das bezeichnet die sechste Dimension und zeigt, wie BIM auch bei Betreiben eines Gebäudes hilft.

4D BIM-Planung

Zeit ist ein wichtiger Faktor bei Planung und Umsetzung. Wer sich Zeit für BIM nimmt, spart am Ende genau das: Zeit - für sich und seine Kollegen/Partner. 

Die Evolution von BIM - und wie CAD-Systeme künftig funktionieren

BIM ist nicht unbedingt gleich BIM. Der Weg zu „BigBIM“ ist eine Evolution. Er erfolgt in unterschiedlichen Stufen. Momentan befindet sich Deutschland im Übergang von „BIM 1“ zu „BIM 2“.

Was genau die unterschiedlichen Evolutionsstufen sind und wie sich BIM weiterentwickeln soll erklären wir im Folgenden.

Die erste Stufe: BIM 1

Die Stufe BIM 1 ist heutzutage der Status quo der meisten Unternehmen. BIM 1 beinhaltet die Nutzung von 3D und 2D CAD Modellen. In diesem Entwicklungsstand arbeiten alle Fachrichtungen eigenständig. Dadurch gehen wichtige Informationen auf Grund von Schnittstellen verloren.

Dieser Informationsverlust führt zu Verzögerungen und Überschreitung von Kosten. Um diese Fehler in Zukunft zu vermeiden wird die zweite Stufe bald gesetzlich.

Der zweite Schritt: BIM 2

Wie bereits erwähnt wird BIM 2 in Deutschland ab 2020 für alle Großbauprojekte zum Standard. In Großbritannien ist das schon seit 2016 der Fall. In der zweiten Entwicklungsphase ist die Nutzung von 3D CAD Modellen die Voraussetzung. Es wird von allen Beteiligten nur an einem Modell gearbeitet. Das erlaubt eine bessere Kontrolle der Vorgänge.

BIM 3 – so geht es weiter.

In der dritten Stufe gibt es die vollständige, schnittstellenfreie Zusammenarbeit zwischen allen Fachrichtungen. Diese Kollaboration findet in einem einzigen Modell statt. Dieses Modell ist zentral abgelegt und ermöglicht den Zugriff für alle Beteiligten. Diese Stufe der Entwicklung soll in Deutschland zwischen 2022 und 2024 erreicht werden.

BIM 4 – Die Entwicklung ist absehbar.

BIM 4 ist die Weiterentwicklung von Stufe 3 – es werden also alle Grundlagen aus Stufe 3 übernommen. Ab 2024 kommt zusätzlich die Dimension der Zeit hinzu. Diese zeitlichen Informationen ermöglichen eine bessere Planung von Konstruktionsabfolgen.

Der fünfte Schritt: BIM 5

Die fünfte Stufe beinhaltet alle Faktoren der vierten Stufe und ergänzt den Faktor Kosten. Zusätzlich zum Zeitmanagement kommt die Kostenplanung hinzu. Das ermöglicht eine präzisere Planung der finalen Kosten – und vermeidet Überschreitungen.

Die Endstufe? – BIM 6

Wann BIM 6 als Status quo gilt steht noch in den Sternen. Wichtig ist es zu wissen, dass in BIM 6 zusätzlich zu den Faktoren Zeit und Kosten noch Informationen zum Facility Management hinzukommen. Diese Informationen dienen der Gebäude-Instandhaltung nach dem Bau. Sie sollen ein verbessertes Vermögensmanagement – in Bezug auf Lebenszyklus und Infrastruktur – ermöglichen.

Benötigen Sie Beratung?

Haben Sie Fragen zu BIM und unserer BIM-Lösung? Wünschen auch Sie sich digitalisierte Prozesse und erfolgreiche Projekte?

Lösungen von BIMsystems

Über BIMsystems

Das Building Information Modeling ist die zukunftsorientierte Planungsmethode der Baubranche - und wird sie nachhaltig verändern. Wir sind innovativer Vorreiter dieses Planungsprozesses mit unserer weltweit einzigartigen BIM-Technologie corma. Gemeinsam mit Herstellern und Anwendern arbeiten wir an einer digitalen und effizienten Zukunft.

BIMsystems GmbH
Am Fruchtkasten 3
D-70173 Stuttgart

info@BIMsystems.de
T +49 711 400 460 00
F +49 711 400 460 59

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • XING
  • LinkedIn

© BIMsystems GmbH, 2019